Worauf Sie bei der Optimierung des Sitecodes achten müssen

Ein immer wichtigeres Kriterium für das Ranking ist die Geschwindigkeit der Seite und das Code-zu-Content-Verhältnis (Code to content ratio / wie viel Quellcode hat die Seite im Verhältnis zum tatsächlichen Seiteninhalt). Letztlich kommt es für beides darauf an, den Quellcode der Seite möglichst klein zu halten. Deshalb sollte man sich bereits vorher darüber klar sein, welche Software oder welches CMS man einsetzen möchte. Für sehr kleine Seiten empfiehlt es sich möglicherweise, gänzlich auf ein CMS zu verzichten und diese mit statischen HTML-Seiten zu realisieren.

Grundsätzlich sollte man auf folgende Punkte achten, um einen möglichst kleinen Quellcode zu erhalten:

  • Achten Sie auf korrekte Syntax und die aktuellen HTML-Tags und -Attribute, die in den Spezifikationen HTML 4.01 und XHTML 1.0 definiert sind.  Damit gewährleisten Sie, dass Suchmaschinen die Inhalte Ihrer Websites ohne Probleme indizieren können. Verwenden Sie zur Formatierung / Auszeichnung der Inhalte logische HTML-Tags (z.B. <p> für Absätze, <h1>-<h6> für Überschriften (nicht einfach über Schriftgröße formatieren), …)
  • Formatieren Sie Ihre Seite über eine externe CSS-Datei
  • Lagern Sie Scripte soweit als möglich in externe Dateien aus
  • Entfernen Sie unnötige Leerzeichen und -zeilen aus dem Quelltext
  • Verzichten Sie, soweit möglich, auf Flash-Dateien und extern zu ladende Anteile (diese können die Ladezeiten erheblich erhöhen. Wenn unumgänglich, dann bitte darauf achten, diese Teile asynchron zu laden)
  • Validieren Sie die HTML-Struktur Ihren Webseiten auf Konformität (z.B. mit dem Validierungstool von W3C)
  • Und schließlich können Sie die Ladezeiten Ihrer Website über einen sogenannten Speed-Checker testen, z.B. mit dem PageSpeed-Tool von Google

 

8s54oox0